.getischlert

Da ich im Moment leider keine anständige Tischlerwerkstatt unterm Hintern hab, kann ich hier auch leider noch keine meiner tollen neuen Ideen veröffentlichen. Vorrang hat auch erstmal eh die Wohnung, da fehlt noch einiges, aber da werd ich bestimmt auch das ein oder andere Stück selber bauen. Also schön neugierig bleiben ;)

Aber gar nicht gebaut hab ich ja nun auch nicht, deshalb stell ich hier erstmal die Sachen ein, die ich so vor und während der Ausbildung zusammengebastelt hab.

Bei der GfA (die gibt’s jetzt wohl nicht mehr) „durfte“ ich während einer Arbeitslosenstatisitikbereinigungsmaßnahme im Teilprojekt Holz eine Gartenbank für den Außenbereich vom Jugendamt Neukölln bauen. Nachdem ich die Vorplanung von einem anderen Teilnehmer (der glaub ich raus geflogen ist) übernommen habe, habe ich den Rest unter Anleitung komplett selbst entworfen, gebaut und gebeizt. Hat Spaß gemacht und spätestens danach war klar, in welche Richtung meine Bewerbungen für einen Ausbildungsplatz gehen sollten.

Balkonregal

Auch bei der GfA habe ich dieses Regal restauriert und ein wenig umgestaltet, das hoffentlich irgendwann noch den Weg in die Schweiz zu meiner Mama findet. Leider hab ich kein Vorher-Foto :(

Kurz danach ging es dann ja auch schon in die Ausbildung. Nach etlichen Arbeitsproben und Rahmenecken und Kästen, die nie einem Zweck zugeführt wurden, habe ich dann ein paar Kleinmöbel gebaut und ansonsten eigentlich nur Sachen repariert. Davon gibt’s leider auch nur Fotos, wie sie fertig aussehen. Während der Arbeit ständig mit dem Handy rumzufuchteln war halt nicht gern gesehen :D

Mein erstes richtiges Möbelstück war ein kleiner Hängeschrank, den Paula für ihre Spielküche bekommen soll. Der ist leider wie so viele andere Dinge noch nicht ganz fertig, und deshalb gibts davon auch noch keine Fotos. Danach brauchten wir irgendwann mal auch eine Werkzeugkiste für die ganzen Hammer und Sägen und Stecheisen. Da kam dann der Moment, wo ich mich den Regeln widersetzt und den Ablauf doch mit der Handykamera fest gehalten hab. Hat irgendwie trotzdem keinen gestört. Auf die Werkzeugkiste bin ich sehr stolz, sie ist wirklich hübsch geworden und hat jetzt einen Ehrenplatz in meinem Wohnzimmer. Sie wird halt nur nicht als Werkzeugkiste genutzt, eher als Beistelltischchen. Aber egaaaaal :D

Danach war ich ja ’ne Weile in der Tischlerei Schneider, wo ich eigentlich kaum was selber bauen durfte. Als ich dann aber wieder bei LiSA e.V. war, gings eigentlich direkt weiter, Prüfungsvorbereitung, und kurz bevor es mit dem Gesellenstück los ging, hab ich dann noch „schnell“ ein Schubladenelement in Nussbaum als Ablagefläche im Flur gebaut. Das Ding hab ich aber nicht selber behalten, vielmehr hab ich mir damit ein Wochenende in meiner Lieblingsstadt Barcelona finanziert :)

Ja, danach kam nur noch ackern für die Prüfung und das Gesellenstück… das dann in ’nem neuen Beitrag ;)

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.