Mit einem Fuß im Modebusiness

Sollte euch jemals irgendwer fragen, ob ihr bei ’ner Modenschau als Dresser einspringen könnt, sagt auf jeden Fall ja! Der letzte Freitag war einer der lustigsten, interessantesten und spannendsten Abende ever.

Grund dafür war meine Freundin Schrüppe McIntosh, die ihre Bachelorarbeit im Modedesign zusammen mit den anderen Absolventen der Mediadesign Hochschule auf einer Modenschau in der Baptistengemeinde Schöneberg gezeigt hat. Geplant war eigentlich, dass ich als Zuschauer im Publikum sitze und Popcorn auf den Laufsteg werfe. Ich bereue nicht, mich für den Backstage-Job entschieden zu haben.

Wer ab und zu mal Germany’s Next Topmodel schaut oder sich Dokus von den verschiedenen Fashion Weeks der Welt reinzieht, weiß, wie stressig es hinter dem Vorhang werden kann. Mal davon abgesehen, dass es bei dieser Modenschau gar keinen Vorhang gab – die Dozentinnen kamen auf die glorreiche Idee, den Vorhang zwischen Catwalk und Backstage während der Show geöffnet zu lassen und uns damit zu einem Teil der Modenschau zu machen.

Als Dresser waren wir dafür zuständig, den Models so schnell wie möglich vom ersten ins nächste Outfit zu helfen. Ein Kleinkind anzuziehen ist definitiv einfacher! Nicht weil die Models gestrampelt und geheult haben, sondern weil es echt schwierig ist, eine ausgewachsene Person im Stehen in die Hose zu bekommen, ihr nicht den Po im Reißverschluss einzuklemmen, die Frisur nicht zu zerstören und das Makeup nicht mit dem Outfit zu enfernen. Und das alles so schnell wie möglich.

Dann darf man zwischendurch auch nicht den Überblick verlieren, muss wissen welche Teile zu welchem Outfit gehören und vor allem – wie die Models in die Oberteile des Designers kommen, wenn es weder Knöpfe noch Reißverschlüsse gibt oder, wie mir zwischendurch lieb gewesen wäre, eine Ikea-Anleitung mit Bildern beiliegt.

Neben dem ganzen Stress hatten wir eine Menge Spaß, haben viel gelacht und den Models das Catering weg gefuttert. Jetzt wisst ihr, warum die armen Dinger immer so dünn sind!

Mein Fazit: Wenn einer von euch mal ’nen Dresser für seine Modenschau braucht, ich bin sofort dabei.

DIVERSITY – MD.H Graduate Show 2013 from Fashionstreet Berlin on Vimeo.

Fotografen: Kowa Berlin (mehr Bilder hier!) – Christian SchirrmacherNatascha von Hirschhausen – .neverendingstory
Models: Gin de VilleBetty BittersweetAngie Athanasopoulou – Maxilie MlinarskijSonja SophiaYo BeirãoLulu LouisPhilomena Schmidt und andere
Designer: Schrüppe McIntoshNina DettmerNancy Yacoub MalkiLouisa BergmannVian Talab – Jenna Hartmann – Phillip Dubinsky – Anja KienerNatascha von Hirschhausen – Victoria Atzinger

4 commenti su “Mit einem Fuß im Modebusiness

  1. Magenta sagt:

    Ein sehr netter und lustiger Artikel (ich musste nicht nur über die Bedienungsanleitung lachen) – klingt nach einer Menge Spass! Und schön, dass Ihr es offensichtlich nicht allzu todernst genommen habt… ;-)

    Sehr bald werden übrigens Mode-Designs von SCHRÜPPE McINTOSH und von V I A N Fashion bei der Berlin Fashion Week zu sehen sein (Jennifer Hartmann’s BAAL Label ging schon im Januar bei unserer letzten Veranstaltung voran und da gab’s auch Popcorn on stage, wenn auch erst bei einer späteren Performance *lach*) – bei STYLE! IT! TAKES! # 5 – Summer Dream of Fashion, Performances & Music am Samstag, den 12. Juli 2014 in der Panke (Club & Garten) in Berlin – Wedding! Wir freuen uns sehr!!! ♥

    Hier ist das Programm dieser wundervollen Fashion-Show & Party:
    http://style-berlin.blogspot.de/2014/06/style-it-takes-5-summer-dream-of.html

    FB-Event:
    http://www.facebook.com/events/318779178272927/

    Über V I A N ist schon ein extra Artikel zur Veranstaltung erschienen:
    http://style-berlin.blogspot.de/2014/06/v-i-n-fashion-pure-seduction.html

    Kommt!!! Das wird wie immer toll…!!! ♥♥♥

    • nadue sagt:

      Hallo Magneta :)

      Danke für dein tolles Feedback, ich bekomm hier so selten Kommentare, und dann ist deiner auch noch so lang und soo nett! Ich werde auf jeden Fall versuchen zur Fashion Week zu kommen, vielleicht schaffe ich es ja diesmal auch in die erste Reihe. Bis dahin, vielleicht!

  2. Magenta sagt:

    Oh wie schön, das freut mich!!! Die Kommentarfreudigkeit in Blogs lässt leider wirklich oft zu wünschen übrig… – ich freu mich auch immer darüber, wenn sich mal jemand äußert… :-) Ja komm, Du bekommst bestimmt einen Platz in der ‚ersten Reihe‘, zumal wir uns ja traditionell recht ‚labyrinthisch‘ durch unsere Locations bewegen… *lach* ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.